Das Tool zur Autismus-Früherkennung

FindAut ist ein Startup, das an der Entwicklung eines Tools für die Früherkennung von Autismus arbeitet. FindAut ist Teil des Innosuisse Startup-Programms und des Förderprogramms be-advanced des Kantons Bern.

Heute werden Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) viel zu spät diagnostiziert - im Durchschnitt im Alter von 5 Jahren (6.0 Jahre in Grossbritannien oder 4.4 in USA). Dabei ist aus der Forschung bekannt, dass die Behandlung so früh wie möglich beginnen sollte. Eine Frühintervention wirkt sich oft sehr positiv auf den Verlauf der ASS aus. Die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Familien verbessert sich deutlich. Symptome für ASS sind oft schon bei Einjährigen feststellbar (siehe z.B. Bryson et al. 2004). Wir sind überzeugt mit unserem Tool Autismus ab 18 Monaten feststellen zu können und damit die Erfolgsaussichten der Behandlung zu verbessern.


Ein Problem sind heute insbesondere die langen Wartezeiten für eine Diagnose - bei kantonalen Fachstellen kann die Wartezeit bis zu einem Jahr betragen. Es ist uns ein Anliegen, die Diagnose zu vereinfachen und zu beschleunigen. Unser Tool soll dabei - nach einer entsprechenden CE-Zertifizierung - unterstützend zur Anwendung kommen. Um eine gute Zugänglichkeit zu gewährleisten, streben wir eine Webapplikation an, die sowohl mit dem Smartphone als auch mit einem Desktop PC genutzt werden kann.

Newsletter:

So funktioniert es

Aus Studien ist bekannt, dass die Reaktion auf bestimmte Reize - wie zum Beispiel gezeigte Bilder - ein klarer Hinweis auf eine Autismus-Spektrum-Störung sein kann (siehe z.B. Franchini et al. 2017 ; Woo Cho et al. 2016; Takarae et al. 2004; Shultz und Jones 2011). Solche Reaktionen betreffen insbesondere die Blickführung und spezifische Pupillenbewegungen. Unser Tool zielt darauf ab, diese Reaktionsmuster zu erkennen. Zur Anwendung kommt dabei ein Modell, das mithilfe von Methoden des "maschinellen Lernens" entwickelt wird. Analysiert wird in erster Linie die Pupillenbewegung, welche die Selfie-Kamera des Smartphones/PCs aufzeichnet.

Pupillenbewegungen erkennen:

Quelle: YouTube

Projektstand

Das Projekt steht in einer frühen Entwicklungsphase. FindAut ist Teil des Startup-Programms bei Innosuisse - der Schweizerische Agentur für Innovationsförderung. Im November 2019 wurde FindAut ins "highflyer"-Programm von be-advanced aufgenommen. Zurzeit arbeiten wir an der Entwicklung der Webapplikation und sind daran, Partnerschaften mit Forschungseinrichtungen und Stiftungen aufzubauen.

Newsletter:

Datenschutz

Maschinelles Lernen benötigt eine Datengrundlage, um Muster daraus zu erkennen. Die Rohdaten sind dabei in Form von Videos gespeichert, während die effektiv verarbeiteten Daten abgeleitete Werte wie relative Pupillenpositionen, Augensprunggeschwindigkeit oder Audiofrequenzen abbilden. Dabei ist für uns der Datenschutz zentral: Es handelt sich hierbei sowohl im weiteren Sinne um Gesundheitsdaten, wie auch um Daten von Minderjährigen, die besonders schützenswert sind.


Unsere Prinzipien:
  • Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.
  • Die Daten werden einzig für den Zweck der Diagnose von ASS verwendet.
  • Die Eltern geben uns ausdrückliche Erlaubnis die Daten zu verwenden und können diese auch jederzeit zurückziehen.
  • Allfällige Forschungspartner (beispielsweise für die CE-Zertifizierung) werden transparent kommuniziert.
  • Falls das Startup nicht mehr existiert, werden auch die Daten restlos gelöscht.
  • Die Datenspeicherung befindet sich ausschliesslich in der Schweiz und ist verschlüsselt.


  • Wir richten uns nach dem Schweizer Recht und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union.

    Über uns

    Christian Ruiz hat einen Doktor in quantitativer Sozialforschung (Uni Lausanne) und sich mit einem COS an der EPFL in Applied Machine Learning spezialisiert. Er hat insgesamt etwa 10 Jahre Erfahrung in der quantitativen Forschung und etwa 5 Jahre Erfahrung im Bereich von Machine Learning. Er ist Vater von einem Sohn, verheiratet und lebt in der Stadt Bern.

    Alexander Hug lebt in Zürich und hat ebenfalls einen Hintergrund in quantitativer Sozialforschung mit einem Master von der IHEID in Genf. Er hat mehrere Jahre als Kantonsstatistiker in Luzern gearbeitet und hat Erfahrung als Projektleiter und Unternehmensgründer/Consultant.

    Hilel

    Hilel Dridi, der gerade in Lausanne lebt, ist ein ICT-Profi mit über 10 Jahren Erfahrung als Ingenieur, Projektmanager und im 'presales solution management' in Frankreich. Er hält ein COS der EPFL in Applied Machine Learning und ist Vater von einem Kind mit ASS.

    Kontakt

    Wir stehen für Fragen gerne zur Verfügung.
    Kontaktieren Sie uns auf info@findaut.ch

    FindAut
    Birkenweg 23
    3014 Bern
    076 448 75 00

    Newsletter: